Privat oder schon gewerblich?

Bin ich wirklich noch Privatanbieter?

Das Problem: Es ist garnicht so leicht festzustellen, ob jemand tatsächlich Privatverkäufer ist, oder doch als gewerblicher Anbieter zu gelten hat. Es gibt zu diesem Thema zwar schon Gerichtsurteile, doch diese fielen zum Teil sehr unterschiedlich aus. Axel Gronen ist Experte für Online-Auktionen und er sagt: „Viele Gerichte sehen es bereits als gewerblich an, wenn man mehr als 30 Artikel in einem Jahr verkauft“. Gronen hält die Grenze zwar für „etwas Weltfremd“, doch sie sei derzeit nun einmal juristische Praxis.

30 Artikel pro Jahr – diese Grenze ist im Internet sehr schnell erreicht, zumal ausschließlich die Zahl der angebotenen Artikel, nicht aber der damit erzielte Umsatz zählen. Wer den Kleiderschrank gründlich aufräumt und jede Hose und jedes Hemd einzeln anbietet, hat diese Zahl schnell erreicht.

Ebay sollte uns privaten Anbieter besser informieren und uns vor solchen Abmahnern schützen, sonst sterben wir wohl oder übel bald aus und verschwinden leider von der Bildfläche Ebay !!!!!

Advertisements